10/18/2005 12:26:00 vorm.|W|P|Jo Simon|W|P|Auch wenn es etwas dauern wird bis der nächste Glücksritter Podcast erscheint... es wird mit einem großen und guten Konzept weitergehen und auch Sound- qualitativ richtig gut sein... Habe mir grade bei Ebay ein Digital/Analog Wandler mit Midiunterstützung und Tasten gezogen. Mal sehen wie das funzt.|W|P|112958823084206913|W|P|Zwischenmeldung...|W|P|11/22/2005 06:46:00 nachm.|W|P|Anonymous Anonym|W|P|hast mir gut geholfen, kennenlernen von rss, etc.
bleib dran.ch1/04/2006 03:07:00 nachm.|W|P|Anonymous Anonym|W|P|Das Podcast solltest du nicht mit themenfremden Geschprächen beginnen. Es interessiert niemand ob du ein neues Mikrofon hast, usw. Die erste Minute im ITunes zum Vorhören entscheiden ob man dein Podcast vorerst herunterladen und dann abonnieren möchte. Da gehört eine kurze Vorschau der eigentlichen Themen. Nebensächlichkeiten würde ich höchstens am Schluss noch einfügen.2/04/2006 11:56:00 vorm.|W|P|Blogger Jo Simon|W|P|Danke anonym, für den Hinweis!3/01/2006 10:10:00 vorm.|W|P|Anonymous Anonym|W|P|Wann gehts endd.ich weiter ? Dein Podcast war immer sehr, sehr interessant. Also, bleib drann !10/08/2005 12:43:00 vorm.|W|P|Jo Simon|W|P|Es hat beruflich bedingt leider etwas gedauert, bis ich hier den im Podcast angekündigten Eintrag zu Literaturtips und Links zur Höhlenforschung einbringen konnte. Aber hier nochmal alle Bücher, die im Podcast erwähnt sind: Das Standartwerk zur vertikalen Höhlenforschung aus Frankreich: Téchniques de la Speleologie Alpine (auch genannt "le Marbach" - ausgesprochen le Marback) Georg Marbach Bernard Tourte erschienen bei Expé, Frankreich ISBN 2-9514640-0-2 für 34 Euro bei expé in Frankreich oder die englische Übersetzung: Alpine Caving Techniques von den gleichen Autoren 41 Euro bei amazon.de Ein umfassendes Werk aus England: Caving - Practice and Equipment, Editor: David Judson Hrsg: British Cave Research Association Cordee, Leicester, GB ISBN 1871890764 (Ist grade etwas teuer, so ca. 50 Euro bei Amazon) Das (Oldschool-) Kompendium zur Seiltechnik (auch Baumklettern, Feuerwehr, Event Rigging etc.) aus USA On Rope - North American Rope Techniques Bruce Smith, Allen Padget Hrsg: National Speleological Society ISBN 1-879961-05-9 am besten direkt im Internet bei der NSS bestellen 32 US Dollar plus Versand Gute Infos zu Höhlen aus Deutschland und zur Höhlenforschung und Höhlenentstehung hier zu Lande: HB Bildatlas Höhlen Welt voller Geheimnisse schon für ca. 3-4 Euro über amazon.de Internet Links: als blogger natürlich andere Weblogs zuerst... Speleoblog.de.vu Hier wird unter anderem der Podcast diskutiert und ihr findet viele Links. Ich hoffe die Seite gedeiht weiter. Dann auch noch Hoehle.blog.de Da wird dann deutlich wie so Höhlenforscher schreiben, denken und was die so machen. Ich denke mal als Einsteiger versteht man da nicht so viel, aber schaut mal rein und schnuppert Arbeitsgemeinschaft Karstkunde Harz e.V. Aufgeschlossener und aktiver Verein, der ein sehr schönes Vereinsheim in Clausthal Zellerfeld im Harz hat und ein wirklich großes Höhlenkataster mit schon recht großen Höhlen führt, die man im Harz so kaum vermutet... Speleo Arbeitsgemeinschaft (Gruppe?) Aachen (SAGA) Eine sehr engagierte und offene Gruppe, die gute Kontakte nach Belgien unterhält (da gehts ein bisschen anders ab, dagegen wirken so manche deutsche Vereine etwas "uncool"). Die SAGA forsch übrigens seit vielen vielen Jahren in den Alpen im Steinernen Meer und hat dort u.a. das Kolkbläser Monsterhöhle - System bis auf fast 50 km Länge erforscht und vermessen. Interessen aus dem Raum NRW sind da bestimmt gut aufgehoben. Die haben momentan keine Homepage, aber ihr findet da Namen etc. im Netz DAV Höhlengruppe Frankfurt Da kann man auf jeden Fall auch hingehen. Auch diese Höhlengruppe ist in der alpinen Höhlenforschung stark engagiert und erfolgreich. Eine sehr gute Möglichkeit das Abenteuer Höhle zu erleben bieten die Höhlentouren von Weltenbummler in Erkelenz. Weltenbummler bietet ca. drei Touren im Jahr, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden an (immer mit Abseilen, interessanten Kletterstellen etc.) Man bekommt da Helm, Gurt, Lampe etc geliehen. Es ist kein Eventtourismus sondern verantwortungsvoll durchgeführte Touren, bei der alle ethischen- und Naturschutzregeln befolgt werden. Bei Fragen oder Kommentaren setzt einfach einen Eintrag unter diesen Text|W|P|112872820930876812|W|P|Infos zum Podcast No 6: Weiterführende Infos zur Höhlenforschung|W|P|10/05/2005 10:18:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P|Gestern gab es einige RSS Feed Probleme, deswegen hat sich der mp3 File auch zunächst nicht bei Itunes etc. upgedatet: Es wurde einfach nicht erkannt, dass ein neuer File Vorlag. Um dem abzuhelfen und in Zukunft weniger Ärger damit zu haben, ist jetzt auf meiner Podcast- Seite ein Valid RSS Logo integriert. Da kann man dann immer draufklicken und die Seite wird automatisch daraufhin gecheckt, ob alles OK ist und die Podcasts sauber übertragen werden. Nur mal so zum Hintergrund: Irgendwo auf einem Server liegt ein mp3 Beitrag. Den beschreibe ich auf meinem Weblog und setze einen Link zu diesem mp3 Beitrag. Von meinem Weblog wird dann über den Service Feedburner.com ein sogenannter RSS File erzeugt. Diesen wiederum kann man als Enduser abonnieren oder als Podcaster z.B. bei Itunes anmelden. Immer wenn was neues auf der Seite ist, erkennt Itunes oder wer auch immer den File abonniert hat das dann automatisch. |W|P|112854410765539335|W|P|RSS Feed Probleme|W|P|10/05/2005 12:42:00 vorm.|W|P|Jo Simon|W|P|Bald erhaltet ihr hier alle Hintergrundinfos zum neuen Glücksritter Podcast NR. 06... sorry for delay...|W|P|112846588858593623|W|P|Hintergrundinfos zum neuen Podcast 06) Weiterführende Infos|W|P|10/02/2005 08:17:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P|Jetzt hab ich schon öfters gesehen, dass manche ihre Podcasthomepages mit einem schicken Direktdownload-Buttons ausstatten. Ich hab immer nicht gecheckt wie das geht - jetzt hab ichs rausgefunden: Erstmal irgendwo das Icon (oder ein eigenes/anderes) runterziehen. Dann bei Itunes den eigenen Podcast suchen und so aufrufen, dass ihr die Ausgangsbeschreibung seht (oben steht das Cover, daneben euer Name, Titel etc, darunter stehen die downloadbaren Folgen in der Liste). Dann mit rechter Maustaste Euer Cover anklicken und den hinterlegten Link kopieren. So erhaltet ihr die wichtige ID - Nummer eures Podcasts. Das sollte dann etwa so aussehen: http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewPodcast?id=79142283 Dann definiert ihr einfach den Button als Link mit dieser Adresse- fertig! |W|P|112827712109162880|W|P|Itunes Direktdownload-Badge und Itunes ID|W|P|10/02/2005 08:15:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P|Nun hab ich gesehen dass Glücksritter a) seine Abonnenten verdoppelt hat (in den letzten 2 Wochen auf 68 hoch) und b) die Zahl der Downloads sich auf über 400 nur für die letzte Folge über Höhlenentstehung erhöht hat. Das mag natürlich auch an der insgesamt steigenden Zahl von Podcast-Nutzern liegen, spricht jedoch auch für ein gewisses Interesse am Thema Höhle. Außerdem wird das Blogging nun auch unter Höhlenforschern praktiziert und da ist unter Speleoblog.de.vu eine Rezension von Glücksritter zu finden, die - wie soll es anders sein - kontrovers diskutiert wird. Ich werde ausgehend von dieser Resonanz und der vorgebrachten Kritik einen weiteren kurzen Beitrag zu Höhlenforschung produzieren. Dieser dient dann als Abbinder und wird Links und weiter führende Infos für Leute beinhalten die sich die Frage stellen: Höhlenforschung - wie kann ich da mitmachen? Ende der Woche sollte das Ding fertig sein und über Itunes und auf dieser Seite zur Verfügung stehen.|W|P|112827698802595708|W|P|Speleoblog rezensiert Glücksritter|W|P|10/02/2005 08:12:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P|Momentan denke ich darüber nach wie es mit Glücksritter weiter geht. Ich denke mal ich werde noch ein bis zwei folgen zur Höhlenforschung machen. Eine Folge geht dann über Geologie und Entstehung von Höhlen und eine Folge wird nochmal so ein Wrap Up sein wo es dann auch gute Tipps und Adressen gibt für Leute die sich für das Thema weiterhin interessieren. Danach würde ich dann gerne etwas mainstreamigeres machen womit auch nicht Höhleninteressierte etwas anfangen können. Es wird in Richtung Interviews und Vorstellung von interessanten Menschen gehen. Außerdem will ich die Qualität und Technik verbessern. Gutes Mikro, mehr Musik untermischen, kürzere Textbeiträge, kurzum etwas aufwendiger und mehrheitskompatibler solls werden.|W|P|112827678043782065|W|P|Glücksritter - was kommt|W|P|10/02/2005 08:05:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P|Hier ein Testbericht der im nächsten Podcast erwähnten LED-Lampe. Autor ist Ingo Dorsten Im Test: LED – Lampe DIVOLUX “Vision of Panther” Seit einigen Jahren sind LED Lampen in der Höhlenforschung im Einsatz. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ihr hoher Wirkungsgrad verbunden mit einer langen Lebensdauer sowie die Möglichkeit entsprechend weniger Akkukapazität mit sich herum zu schleppen machen diese Lampen interessant. Die Fülle der Angebotspalette reicht von ganz preiswerten Sparlämpchen bis zu sehr teuren „Scheinwerfern“. Meistens geht mit den günstigen Varianten auch ein Kompromiss einher. Den gewohnten weiten Leuchtstrahl, wie wir es von den bewährten CEAG oder FX – Modellen kennen sucht man meist vergebens. Man hat in der Regel ein nettes Raumlicht, das aber gerade bei der Neulandforschung keinen Weitblick zulässt. Eine Lösung dieses Problems bietet sich mit der „Vision of Panther“ des Herstellers DIVOLUX an. Diese Lampe wurde speziell für die Bedingungen in der Höhle entwickelt und ist ebenso für das Tauchen geeignet. Ihre Eigenschaften und technischen Daten haben sich für den untertägigen Einsatz bewährt gemacht: - Die sehr gute Leuchtstärke von max 800 Cd. wird mit nur zwei Hochleistungs – LED erbracht. (aktuelle Modelle haben nur eine LED, Anm. Jo) Sie sind dabei in zwei präzise Reflektoren eingebettet, mit denen sich ein genau den Anforderungen entsprechendes Licht erreichen lässt. Dabei hat man sowohl einen streuenden Lichtkegel, der einem immer ausreichend Helligkeit „vor die Füße“ wirft als auch einen sehr hellen Bereich im Zentrum mit dem man in der Lage ist in Klüfte und große Räume weit hineinzuleuchten. - Als Stromquelle wird kein spezieller Akku mit eigenem Ladegerät benötigt, sondern es reichen hier vier Mignonzellen als Batterien oder Akkus aus. Hier steckt auch ein ganz wesentlicher Vorteil: Diese Zellen bekommt man fast überall auf der Welt und das Laden mit Akkus dieser Größe ist für jeden ohne technische Kenntnisse möglich, zumal diese „Akkuinfrastruktur“ in fast jedem Höhlenforscherhaushalt schon vorhanden ist. - Das Lampen- und Batteriegehäuse ist sehr robust gefertigt und auf eine Wasserdichtheit von 4 bar getestet. Alle fertigungsbedingten Fügestellen sind entweder mit Gummidichtungen versehen und verschraubt oder verklebt, sodass man die Lampe nach jeder Höhlentour getrost im Bach, unter dem Wasserkran oder gar Hochdruckreiniger säubern kann. Der Lampen kopf ist um fast 90° schwenkbar ! - Es gibt keine außenliegenden Schaltkontakte und somit auch keine Korrosion an selbigen, da die Steuerung über Magnetkontakte erfolgt. Ein bzw. zwei seitliche Schiebeschalter erlauben eine Leistungsregelung je nach Bedarf. Ihre Leichtgängigkeit kann ganz individuell durch eine kleine Madenschraube eingestellt und nachgeregelt werden. Die Schaltstufen liegen in den Bereichen 100 mW, 500 mW, 1 W und 2,3 W. Je nach Batterie oder Akkukapazität lässt sich im untersten Leistungsbereich eine Leuchtdauer von ca. 100 h und im obersten Leistungsbereich von ca. 4-5 h erreichen. Im meist völlig ausreichenden 1 W – Bereich kann man daher getrost eine 8-10 stündige, gut beleuchtete Höhlentour durchführen. Die Betriebsspannung der Lampe liegt zwischen 3,5 und 7,5V - Herzstück ist eine ausgeklügelte Steuerelektronik, die permanent die Leistung überwacht und schon vor dem Kapazitätsende der Zellen rechtzeitig durch Blinken warnt und in den kleinsten Leistungsbereich herunterschaltet und somit genug Zeit zur Ausfahrt bzw, zum Akkuwechsel lässt. - Die Lampe lässt sich mit dem vorhandenen Stirnband sehr gut auf alle gängigen Helme befestigen und kann ebenso als reine Kopflampe benutzt werden. Die Befestigung ist so konstruiert, das sich das Gummiband jederzeit leicht auswechseln lässt. Und sie wiegt ohne Batterien nur 130 g ! Der Test dieser Lampe erfolgte seit 2003. Damals war der Hersteller an dem Verfasser dieses Berichtes herangetreten, mit der Bitte seine Entwicklung im praktischen Höhleneinsatz zu testen. Durchschnittlich jedes zweite Wochenende war sie unter z.T. härtesten Bedingungen im Einsatz. Ob in den eisigen und Wassergefüllten Gipshöhlen der russischen Taiga, in Wasserfällen des Muschelkalkes, in engsten und lehmigsten Schlüfen des Weserberglandes, in den riesigen Gängen Hessens, im vererzten und somit „aggressiven“ Iberg des Harzes oder in den sandigen Höhlen des Leineberglandes – nichts wurde ausgelassen ! Dabei konnte man folgendes Feststellen: Kinderkrankheiten traten von Anfang an nicht auf. Die Lampe funktionierte ausnahmslos immer und hatte nie einen Lichtausfall. Anfänglich vermutete Probleme durch Verdreckung der Schiebeschalter ergaben sich als haltlos. Lediglich die Gleitstellen sollten hin und wieder mal geölt werden, da sie sonst etwas schwergängiger sind. Das Wechseln der Mignon Zellen unter Tage ist Problemlos, lediglich beim Schließen des Batteriebehälters sollte man darauf achten, das die Gummidichtung nicht zu sehr verdreckt. Einmal gab es ein Wackelkontakt im Bereich der Batteriekörbe auf, dieser konnte aber noch in der Höhle behoben werden und trat danach nicht mehr auf. Alles in allem eine absolut robuste und zuverlässige Lampe. Zum Preis ! Es gibt zur Zeit zwei Standartlampen: Die „Eye of Panther“ und die „Vision of Panther“. Die Eye of Panther ist lediglich eine kleine Schwester mit maximal 1 W Leistung. Angeboten wird sie für 89,-€. Die Vision of Panther, das meistgekaufte Modell kostet 119,-€. Wenn man die Konstruktion, ihre technischen Eigenschaften und ihre vielseitige Verwendbarkeit beachtet, dann ist sie im Vergleich zu den qualitativ vergleichbaren Hochpreislampen sehr günstig.|W|P|112827640019496577|W|P|LED Lampe Divolux: Die Top Stirnlampe|W|P|10/02/2005 08:01:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P| Hier ein Bild von unserem letzten Trip ins Französische Jura. Der Caver vorne trägt einen Overall - genannt Schlaz - aus gelbem PVC. Optimal für nasse Höhlen und viel stabiler als der im Podcast für den Anfang empfohlene Motorrad-Regenkombi. Wenn es um Stabilität geht könnt ihr auch Anzüge aus Cordura-Nylon (daraus sind auch Rucksäcke) nehmen. Die nehmen allerdings immer Wasser auf, sind dafür aber auch etwas dampfdurchlässiger als PVC oder Regenkombis.|W|P|112827611826247459|W|P|Schlaz und Co - Höhlenanzüge|W|P|10/02/2005 07:24:00 nachm.|W|P|Jo Simon|W|P|Hier, bei www.gluecksritterinfos.blogspot.com findet ihr alle Hintergrundinfos zu Glücksritter wie ergänzende Artikel etc. Da die angezeigten Titel bei itunes von der Startseite des Glücksritter Weblogs abhängen und das Veröffentlichen von Podcasts und reinen Textbeiträgen Probleme verursacht habe ich den Glücksritter Weblog umgebaut. Unter www.createandshare.blogspot.com findet ihr weiterhin alle Poscastbeiträge mit den kurzen Shownotes. Der RSS Feed zum Abonnieren der Podcasts bleibt gleich! Ihr könnt nun aber zusätzlich diese Seite als Text-Ergänzung per xml file oder per email abonnieren (siehe Linkliste). Wort trifft Ton. Glücksritter Hintergrundinfos und Glücksritter Podcast. Viel Spass mit der neuen Struktur und den bestehenden und kommenden Inhalten.|W|P|112827417363071444|W|P|Neue Ordnung für Glücksritter Podcastprojekt|W|P|